Bootstrapping ist eine Methode der Startup- Gründung, mit der Unternehmen ohne externe Finanzierung (Venture Capital, Private Equity) gegründet und betrieben werden.

„Pull yourself up by your bootstraps“ ist eine US-amerikanische Redewendung aus dem 19. Jahrhundert. Sie bedeutet, sich ohne fremde Hilfe selbst hochzuziehen. Heute steht der Begriff für Unternehmer, die ihr Startup ohne externe Investitionen gründen und entwickeln.

Bootstrapping stellt für so manchen Tech-Startup keine Option dar. Oftmals weil schon beim Start oder nach erreichen des Problem-Solution-Fit oder Product-Market-Fit eine grosse Kapitalzuführung nötig ist. Es gibt aber auch Unternehmen, die sich ohne externe Finanzierung gründen und betreiben lassen. Gelingt dies, können die Gründer ihr Eigenkapital und ihre Entscheidungsgewalt ohne Verwässerung behalten.

„Bootstrapping“ ist ein Mindset. In der erfolgreichen Umsetzung bedeutet es, aus „sehr wenig“ „sehr viel“ zu machen. Statt Probleme mit Geld zu lösen, sind „bootstrapped Startups“ gezwungen, andere Wege zu gehen und kreative Lösungen zu entwickeln. Viele dieser Unternehmen sind ab Tag 1 profitabel. Natürlich auch deshalb, weil sie ihre Kosten sehr gering halten.

„Bootstrapping“ bedeutet nicht, dass man nicht wachsen und ein grosses Unternehmen aufbauen kann. Beispiele von Unternehmen, die es trotz Eigenfinanzierung zu Weltruhm geschafft haben, sind Patagonia, GoPro oder GitHub.

Wenn auch du dein Startup-Unternehmen mit „Bootstrapping“ aufbauen möchtest, bieten wir dir eine Reihe von Workshops und Tools an, um mit möglichst geringem Budget und dennoch professionell genug starten zu können.